Die PETTSTADTer KULT.schmiede

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Willkommen bei der
PETTSTADTer KULT.schmiede


Alle Veranstaltungen finden im Bürgersaal des Rathauses (Kirchplatz 10) statt, sofern kein anderer Ort angegeben ist.
Der Kartenvorverkauf für die Veranstaltungen startet - falls nicht anders angegeben - in der Regel jeweils drei Wochen vor der Veranstaltung in der Gärtnerei Reichert in Pettstadt oder über diese Mailadresse

___________________________________________________________________________________________

So. 19.2.17 um 17 Uhr:
Jahreshauptversammlung der Pettstadter Kultschmiede im Sportlerheim Pettstadt.
___________________________________________________________________________________________

Sonntag, 12. März 2017, 15:00 Uhr:
Fritz Linz erzählt am Heimatnachmittag über

Waldpflege und Waldrecht
 
Wieder einmal treffen wir uns am Sonntagnachmittag um 15:00 Uhr, um Geschichten und Wissenswertes aus unserer Heimat zu erfahren. Unser 2. Bürgermeister Fritz Linz, gleichzeitig Vorsitzender der Rechtlergemeinschaft Pettstadt, hat Interessantes und Kurioses zu erzählen.
Dazu gibt es wie immer Kaffee und Kuchen und auch ein bisschen Wald-Musik.
___________________________________________________________________________________________

Freitag, 31. März 2017, 20 Uhr:  
Ursula Gumbsch und Christine Fesefeldt mit

Der Hölle Rache!
…wenn Emotionen überkochen…
Verletzte Frauen schreien, heulen, streiten, toben, und manchmal schlagen sie zu. Rächende Frauen gelten als garstige Teufelsweiber, die das Bild weiblicher Anmut zerschlagen und zu raffinierten Mitteln greifen.
 
Die Schauspielerin Ursula Gumbsch und die Pianistin Christine Fesefeldt nähern sich augenzwinkernd auf musikalisch-literarischem Weg einem starken Gefühl.
___________________________________________________________________________________________

Freitag, 21. April 2017 20 Uhr:
Rainer Dohlus mit fränkischem Mundartkabarett, vorgestellt von "Fränkischen Theatersommer". 

Aus der Dadenleidung kummd ka Bier

... aber schön wär's schon, wenn man durch die Leerrohre der Breitbandverkabelung auch gleich das Bier an die Haushalte liefern könnt´! Vielleicht würde dadurch aber auch das Bier verdorben, bei dem ganzen Mist, der durch die Datenleitung kommt.
Sich selbst googeln, das ist heute eine Existenzfrage. Gibt es mich noch? 10.000 Treffer müssten es schon sein! Gut, wenn einen das Netz kennt, schlecht, wenn das Netz zu viel weiß. Es weiß nämlich sogar schon, was wir Essen werden, bevor wir überhaupt Hunger haben.
Zeit, um sich zu wehren! Tricksen Sie das Netz aus, bevor es Sie austrickst! Erfahren Sie, was Sie in dieser neuen schönen Cyberwelt noch alles erwartet. Aber vor allem: hier erhalten Sie brauchbare Tipps, wie Sie der Netztyrannei entfliehen können. Führen sie den Datenhunger der Konzerne mit Bauernschläue ad absurdum. Damit sie kein Gefangener im Netz werden! ;-)

Dazu gibt es natürlich auch Bier!

___________________________________________________________________________________________

Freitag, 29. September 2017, 20 Uhr: 
Heidi Friedrich mit ihrem Soloprogramm 

„Vier Wände für ein Halleluja“
Hoffen Sie auf eine günstige Wohnung oder investieren Sie schon? Die einen wissen nicht wohin mit ihrem Geld, die anderen nicht wohin mit sich und ihren Möbeln.

Das neue Soloprogramm der Kabarettistin Heidi Friedrich ist eine Expedition in den deutschen Immobiliendschungel, zu Mietnomaden, Immobilienhaien und zu Menschen, die einfach nur schön wohnen wollen, ohne dass ihr komplettes Gehalt dafür draufgeht und sie in begehrter Innenstadtlage unter Stuckdecken verhungern. 

Heidi Friedrich weiß wovon sie spricht, die Betonmischmaschine war ihr Babysitter, rheinische Rohbauten ihr Spielplatz, sie hat mit Generationen von  Handwerkern gebrotzeitet. Fazit: Wer einen maroden Altbau saniert, der braucht eine stabile Beziehung ...
___________________________________________________________________________________________

27. Oktober 2017 Rainer Brunn, Gitarre
Jewels of acoustic Blues 
Acoustic Blues At Its Best
Jewels Of Acoutic Blues ist eine spannende musikalische Zeitreise durch 70 Jahre akustischen Blues. Auf Originalinstrumenten der Zeit spielt Rainer Brunn ein Programm aus Titeln von John Hurt, Blind Blake, Skip James, Robert Johnson, bis hin zu Songs zeitgenössischer Bluesmen wie etwa Taj Mahal oder Keb´Mo´.
Ragtime - swingige Titel fehlen ebensowenig wie einfühlsame Balladen und Instrumentaltitel. Neben dem „klagenden“ Blues kommt auch „The Sunny Side Of The Blues“ nicht zu kurz.
Rainer Brunn hat in 25 Jahren Bühnenpräsenz einen druckvoll-groovigen Gitarrenstil entwickelt und weiss mit seiner ausdrucksstarken Stimme Publikum und Presse immer wieder aufs Neue zu begeistern. Gerade in unseren Zeiten kurzlebiger Modetrends wirkt dieses Programm authentisch ehrlich und versetzt den Zuhörer in eine Welt, die vielleicht voller Mühsal war, aber ohne Hektik, vielleicht voller Sorgen, aber ohne Computerviren und -abstürze, eine Welt, in der die Menschen noch Zeit hatten, einander zu begegnen.
___________________________________________________________________________________________

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü